Unsere „ich-will-fast-nichts-bezahlen-Kultur“

Das ist schon ein cooles Gefühl, wenn man seine eigenen Apps im grossen iTunes Shop von Apple sieht 😊 Die vielen vielen Stunden Arbeit, die in diesen kleinen Stickern steckt erahnt man gar nicht, wenn man so einen Sticker oder so eine App anschaut.

Weniger cool und schade finde, dass viele Menschen solche Apps oder Stickers nur runterladen, wenn sie gratis sind. Das ist ja nicht nur bei Apps und Stickern der Fall. Menschen kaufen oft nur etwas, wenn es Rabatt darauf gibt. Oder wenn sie einen Artikel zum Beispiel im Ausland billiger erwerben können, als im Geschäft im eigenen Dorf. Klar, das Belohnungszentrum im Gehirn wird auf diese Weise angetriggert. Das ist auch der ganze Trick, der hinter Rabatten und Gratisangeboten steht. Der Mensch möchte belohnt werden. Wenn das von aussen nicht passiert, dann muss man es selber tun. Dies passiert ganz genau, wenn man zum Beispiel ein sogenanntes Schnäppchen kauft. Man belohnt sich grad doppelt: man kauft etwas und das erst noch zu einem unschlagbar günstigen Preis.

Gehören denn zum Kaufvorgang nicht ZWEI Parteien? Der Käufer und der Verkäufer? Sollten sich nicht beide über den abgeschlossenen Deal freuen? Und sollten sie sich nicht auch gegenseitig für den jeweils anderen freuen?

  • Der Käufer freut sich für den Verkäufer, dass er einen Artikel verkaufen konnte und somit seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Und er freut sich auch, dass er so einen tollen Artikel gefunden hat, der ihm und anderen Freude bereitet.
  • Der Verkäufer freut sich für den Käufer, dass er etwas gefunden hat, das ihm so gut gefällt, dass er es kaufen möchte. Er freut sich auch, dass der Käufer seine Arbeit schätzt und dafür etwas zurück gibt.

Wenn etwas gratis ist, wertet das in meinem Augen Arbeit ab. Jeder hat es verdient, für seine Arbeit bezahlt zu werden. Was meinst du dazu?